Weitere Arbeiten

Digital Art bedeutet Bilder am Computer zu malen. Hierfür brauche ich ein Grafiktablet und die entsprechenden Bearbeitungsprogramme (GIMP2 und PSCS5).

Was ich auf dem Grafiktablet zeichne, wird direkt auf das Display übertragen. Je stärker ich drücke, desto breiter werden die Linien. Mit verschiedenen Ebenen können so diverse Strukturen übereinander verarbeitet werden. Macht richtig Spass! Allerdings braucht es viel Zeit und ich vernachlässige diese Technik. Grafiken und Layouts designe ich aber nach wie vor gerne.

3D Art bedeutet wie man sich denken kann, 3D Figuren anzufertigen. Dies kann aus unterschiedlichem Material und den unterschiedlichsten Techniken gemacht werden.

Am liebsten bastle ich aber meine 3D Arbeiten mit Zeitungspapier die ich mit Hilfe von Klebstreifen und später mit Kleister zur gewünschten Form bringe. Schlussendlich werden sie mit Acryl bemalt.

Bogenbau hört sich kinderleicht an. Wenn man sich aber mal damit befasst hat, merkt man, dass unglaublich viel dahinter steckt!

Als ich dann einen schönen astfreien Eschenstave zur Verfügung hatte, versuchte ich es auch einmal, also ab ins Budiggli, solange es noch steht..

Natürlich wurde daraus alles andere als ein professioneller Bogen, bei dem ich alle Angaben der dicksten Bogenbaubüchern berücksichtigt habe ;)

Ich versuchte das wichtigste (und schon das war viel) aus dem Internet herauszufinden. So habe ich ihn erstmal entrindet und mit dem Beil zum Rohling geschlagen. Dieser habe ich dann etwa eine Woche trocken gelagert. Danach kam die heikelste Arbeit, das Tillern. Nach dieser und weiteren Feinarbeiten wie auch der Pfeil mit echten Milanenfedern war der Bogen dann fertig. Das Resultat ist ein Bogen mit dem man schiessen kann, aber etwas zuklein geraten ist.

Hauptsache Kreativität steckt drin! Ich kreiere noch viel mehr, was mir Freude macht.